Kunsttherapiegruppen

Kunsttherapie an Schulen

Viele Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge mussten in ihrem jungen Leben bereits schreckliche Erfahrungen sammeln. Als Folge der traumatischen Erlebnisse zeigen manche ein scheues oder aggressives Verhalten und können sich nur schwer konzentrieren. Darunter leiden ihre schulischen Leistungen und die soziale Kontakte in der Klasse. Refugio München bietet daher Kunsttherapiegruppen an Münchner Schulen an.

Mit den Gruppen bieten wir Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, durch künstlerisches Gestalten ihre Gefühle mitzuteilen und belastende Erlebnisse aus ihrem Leben zu verarbeiten.

Selbstbestimmtes Arbeiten

Durch das Malen, Basteln und Zeichnen können die Kinder und Jugendliche ihre traumatischen Erinnerungen von Krieg, Tod und Flucht nach und nach verarbeiten. Je mehr diese in ihrem Alltag in den Hintergrund treten, desto besser sind sie in der Lage, altersgerechte Aufgaben zu erfüllen. In den Gruppen können sie sich wieder als selbstbestimmt handelnde Personen erleben, die ihre Zukunft selbstständig gestalten können. Beim gemeinsamen Gestalten entstehen erste Freundschaften, die für die Entwicklung der Persönlichkeit eine so große Rolle spielen.

Finanzierung über Spenden, Stiftungen und Bußgelder

Refugio München ist derzeit mit 33 Kunsttherapiegruppen an elf Grund- und Mittelschulen in München und im Landkreis München vertreten. An einer Gruppe können ca. fünf Kinder teilnehmen. Jährlich werden rund 250 Flüchtlingskinder betreut.

Die kunsttherapeutischen Gruppen werden nicht öffentlich finanziert. Die jährlichen Gesamtkosten belaufen sich momentan auf 112.530 €, die durch Privatspenden, Zuwendungen von Stiftungen und Bußgeldern sichergestellt werden.

Für eine durchschnittliche Kunsttherapiegruppe an Schulen entstehen jährliche Kosten in Höhe von 3.410 € (Berechnung: 40 Schulwochen x 2 Wochenstunden x 39 Euro Honorarsatz + 290 Euro Materialgeld).