REFUGIO München - Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer
Impressum
Kontakt
Links
REFUGIO München - Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer
 

Herzlich Willkommen bei REFUGIO München

REFUGIO München - Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

Fachtag zur Therapie mit Flüchtlingen

Vom 18. – 20. Oktober veranstaltete REFUGIO München in Zusammenarbeit mit der Psychotherapeutenkammer Bayern, der BAFF und dem Europäischen Netzwerk für psychosoziale Zentren einen Fachtag zur Therapie mit Flüchtlingen in München/Schloss Fürstenried. Die Dokumentation der Tagung finden Sie auf deutsch und englisch unter Veranstaltungen. Die Veranstaltung wurde aus Mitteln des AMIF, Asyl- Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union und der UNO-Flüchtlingshilfe gefördert.

REFUGIO Munich organized in cooperation with the Bavarian Chamber for Psychotherapists, the German Association of Psychosocial Centres for Refugees and Victims of Torture (BAfF) and the European Network of Rehabilitation Centres for Victims of Torture from 18.10.-20.10.15 in Munich/Schloss Fürstenried a conference about psychotherapy for refugees. You find the documentation of this conference under Veranstaltungen.  The conference was co-financed by AMIF (Asylum, Migration and Integration Funds of the European Union) and UNO-Flüchtlingshilfe.

Stellenausschreibungen

REFUGIO München, Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Angestellten m/w für die Verwaltung
für 30 bis 39 Stunden pro Woche.

Zur Stellenanzeige



Neuer Refugio-Report erschienen

Dolmetschen … ist mehr als Worte übersetzen

Wortnah, neutral, kultursensibel – so sollen die Dolmetscher bei Refugio München ihre Aufgabe in der Sprachmittlung zwischen Klienten und Therapeuten verstehen. Das bedarf einer intensiven Vorbereitung und dauernden Qualifikation. Und alle Beteiligten müssen sich ihrer Rolle in diesem Prozess bewusst sein. Der neue Report beschäftigt sich mit einem wesentlichen Gelingensfaktor in der Beratung und Behandlung bei Refugio.
Im Heft kommen zudem engagierte Menschen zu Wort – u.a. der Kabarettist Christian Springer, der als „Orienthelfer“ seit einigen Jahren versucht, die Not der Menschen in Syrien und dem Libanon zu lindern. Ein Gespräch mit ihm auch über die Zukunft der Region nach dem Krieg.
Außerdem meldet sich die Schriftstellerin Lena Gorelik im neuen Report zu Wort und kommentiert den Zustand der deutschen Gesellschaft in Bezug auf ihre Empathie-Fähigkeit gegenüber Schutzsuchenden.
Last, but not least viele Neuigkeiten, Erfahrungsberichte und Perspektiven. Dazu wünsche ich wie immer interessante Lektüre und vielleicht einige neue Erkenntnisse.
Herzlichst, Ihr

Jürgen Soyer
Geschäftsführer Refugio München

REFUGIO-Report Juli 2016 (ca. 4380 kB) REFUGIO-Report
Juli 2016
Download (ca. 4490 kB)

Beitrittsformular
optimiert für Acrobat 6.0 und höher

 



REFUGIO München

Angebote

REFUGIO ist in München die einzige Facheinrichtung, die traumatisierten Flüchtlingen Hilfen aus einer Hand anbietet: Wir unterstützen erwachsene Flüchtlinge nach erzwungener Flucht bei der Bewältigung ihrer spezifischen Lebenssituation im Exil durch:
  • Psychotherapie
  • Sozialberatung
  • Migrationsberatung
  • Muttersprachliche Elternseminare
  • Ärztliche Diagnostik und Begutachtung
  • Fortbildungen
Flüchtlingskinder fördern wir bedarfsabhängig durch drei Hilfen:
  • Spiel- und Kunsttherapie im einzeltherapeutischen Setting
  • Kunsttherapiegruppen an Schulen
  • Kunstwerkstattgruppen in Gemeinschaftsunterkünften
Seit 2008 profitieren die Flüchtlingsfamilien von REFUGIO zusätzlich durch das bürgerschaftliche Mentorenprojekt Welcome:
Münchner Bürger helfen hier ganz konkret Flüchtlingen bei lebenspraktischen Dingen. Sie suchen z.B. gemeinsam eine Wohnung oder lernen gemeinsam Deutsch.
Mehr zum Projekt erfahren Sie hier
Alle Angebote werden im Bedarfsfall von Dolmetschern begleitet, die spezielle für die Beratung und Therapie bei REFUGIO intern geschult wurden. Das interdisziplinäre Angebot von REFUGIO ermöglicht traumatisierten Flüchtlingen, die psychischen und physischen Folgewirkungen von Folter, Krieg und Flucht zu verarbeiten und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.
REFUGIO München unterstützt jährlich mehr als 1.500 Flüchtlinge aus über 40 Nationen, darunter ca. 600 Flüchtlingskinder und -jugendliche
Jürgen Soyer und Annette Naeser
Jürgen Soyer und Annette Naeser
Seit 2012 ist Jürgen Soyer Geschäftsführer von REFUGIO München:
„Flüchtlinge sollen bei uns einen guten Platz finden! Das ist unser Ziel, für das wir arbeiten!
Annette Naeser ist seit 2013 stellvertretende Geschäftsführerin und ist Ihre Ansprechpartnerin für Spenden, Testamentsspenden, Stiftungen oder Bußgeldzuweisungen:
„Menschen zu helfen, die aufgrund von Verfolgung und Folter ihr Heimatland verlassen mussten ist unerlässlich, ist Verantwortung und Herausforderung zugleich. REFUGIO München leistet therapeutische Hilfe, begleitet und berät die Flüchtlinge, um ihnen neue Lebensperspektiven zu eröffnen. Sie erreichen mich unter annette.naeser(at)refugio-muenchen.de oder 089/98 29 57-21.“
gefördert durch:
gefördert durch:<br>Landeshauptstadt München
Sozialreferat: Amt für Wohnen und Migration und Stadtjugendamt
Referat für Gesundheit und Umwelt
Europäischer Flüchtlingsfond
Europäische
Kommission

Dieses Projekt wird aus den Mitteln
des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.