Begutachtung

Psychologische und ärztliche Begutachtungen

Geflüchteten Menschen im aufenthalts- und asylrechtlichen Verfahren bieten wir eine psychologische und/oder ärztliche Begutachtung an.

Bitte beachten Sie, dass wir erst ab Oktober 2018 wieder Anfragen für psychologische und ärztliche Begutachtungen annehmen können.

Psychologische Begutachtung

Im Rahmen der psychologischen Begutachtung prüfen wir Fragen der Traumatisierung oder Reisefähigkeit. In der Regel nehmen wir nur Fälle zur Begutachtung an, in denen bereits Atteste vorliegen, die aber im Aufenthalts- oder Asylverfahren von den Behörden noch nicht als ausreichend erachtet wurden.

Die psychologische Begutachtung können wir wegen der Fördergelder in der Regel leider nur für Asylbewerberinnen  und Asylbewerber anbieten, die in der Landeshauptstadt München ihren Wohnsitz haben.

Bei Bedarf findet die Begutachtung mit einer Dolmetscherin oder einem Dolmetscher statt. Die Begutachtungen sind kostenlos.

Ärztliche Begutachtung

Die ärztliche Begutachtung dient dem Nachweis von Narben und anderen körperlichen Folterschäden im Rahmen des Asyl- und Aufenthaltsverfahrens. Diese Begutachtung bieten wir Asylbewerberinnen und Asylbewerbern in und außerhalb Münchens an.

Bei Bedarf findet die Begutachtung mit einer Dolmetscherin oder einem Dolmetscher statt. Die Begutachtungen sind kostenlos.

Anmeldung und Voraussetzungen

Leider sind wird derzeit komplett ausgelastet und können bis Oktober 2018 keine Anmeldungen für Begutachtungen annehmen.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Anfragen bis Oktober weder bearbeiten noch beantworten können.

Bei Fragen, die sich nicht um eine Begutachtung drehen, können Sie sich an die Kolleginnen und Kollegen des Beratungstelefons wenden.

Informationen erhalten Sie bei unserem Beratungstelefon:
Montag: 10-12 Uhr
Donnerstag: 14-16 Uhr
Telefon: 089 / 98 29 57 0