Refugio München-Report

Zweimal im Jahr informiert der Refugio München-Report über aktuelle Themen aus der Arbeit mit Geflüchteten des Beratungs- und Behandlungszentrums. Er wagt aber auch regelmäßig einen Blick über den Tellerrand und beleuchtet in spannenden Reportagen und Interviews, Analysen und Kommentare die aktuelle politische Lage.

Unsere Fördermitglieder erhalten den Report frei Haus. Daneben liegt er an vielen öffentlichen Stellen sowie unserer Geschäftsstelle kostenlos aus.

Refugio München-Report (Ausgabe 59/2019)

Liebe Leser*innen,  liebe Freund*innen und Unterstützende von Refugio München,

Kinder im AnkER-Zentrum in Manching haben in unserer Kunsttherapie die Häuser auf dem Titelbild gebastelt. Mit viel Sehnsucht bauten sie sich ein Zuhause, einen Ort der Sicherheit und des Friedens. Leider bleibt es für viele der Kinder erst einmal nur Sehnsucht. AnkER-Zentren, die Erstaufnahme-Einrichtungen, wie sie der Freistaat Bayern derzeit betreibt, sind keine Orte, wo Kinder auch nur für kurze Zeit aufwachsen sollten.

In einer Anhörung im bayerischen Landtag waren sich die meisten Expertinnen und Experten einig, dass die Lebensbedingungen in diesen Aufnahmeeinrichtungen katastrophal sind. Dr. Daniel Drexler, Kinder- und Jugendpsychiater, nannte sie kindeswohlgefährdend. Die bayerische Staatsregierung muss jetzt handeln! Was verändert werden muss, lesen Sie in unserem report.

Darüber hinaus natürlich auch noch weitere Artikel aus unserer Arbeit und auch unserer Klient*innen.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen des neuen report,

Ihr Jürgen Soyer