Stiftung ChancenReich

Traumverwirklicher*innen gesucht!

 Refugio träumt vom eigenen Haus in München und hat zur langfristigen Finanzierung die Stiftung Chancenreich ins Leben gerufen. Erste Stifter*innen haben sich schon für ein Engagement entschieden. Nun suchen wir weitere großzügige Menschen, die unseren Traum wahr werden lassen wollen.

 Ganz versunken sitzen häufig Kinder in der Refugio Kunstwerkstatt beim Malen ihrer Wünsche und Träume. Nicht selten entstehen dann kleine Bilder mit Häusern. Viele sehnen sich nach einem eigenen Haus als Rückzugsort und neuer Heimat. Auch nach Jahren in Deutschland müssen sich viele geflüchtete Menschen immer noch ein Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft teilen. Der Lärmpegel in den Unterkünften ist meist hoch. Noch wesentlich schwieriger ist die Situation in den so genannten AnkERzentren. Die Gebäude sind grau, kahl und schlecht isoliert. Sie liegen fernab vom städtischen Leben. In der Refugio München Kunstwerkstatt können wir wenigstens ein paar geflüchteten Jugendlichen für ein paar Stunden die Geborgenheit geben, nach der sie sich sehnen.

Auch Refugio kennt den Traum vom eigenen Haus. Natürlich ist die Situation für den Verein nicht so dringend wie für viele unserer Klient*innen. Mit Blick auf die Zukunft wird eine eigene Immobilie aber immer wichtiger. Seit über 25 Jahren hilft unsere Beratung traumatisierten Menschen und wir erhalten kontinuierlich weit mehr Anfragen als wir mit unseren Kapazitäten bedienen können. Die Zahl unserer Mitarbeitenden und Angebote steigt und schafft gleichzeitig neue Herausforderungen: Das aktuelle Bürogebäude in der Rosenheimer Straße platzt aus allen Nähten und der Mietvertrag ist nur befristet. Die Kunstwerkstatt mit den kunstpädagogischen Gruppenangeboten für Fotografie, Kunst und Musik liegt am Luise-Kieselbach-Platz, weit weg vom Hauptgebäude. Ein eigenes, zentrales Refugio München Haus würde alle Projekte, Ehrenamtliche und Klient*innen zusammenbringen. Mit mehr Räumlichkeiten könnten wir unser Angebot noch erweitern und mehr Menschen auf dem Weg zu ihrer seelischen Gesundung helfen. Das Refugio München Haus soll eine bunte Begegnungsstätte für Menschen unterschiedlicher Herkunft sein.

Ein eigenes Haus bedeutet Unabhängigkeit- auch für
Refugio München

„Ein eigenes Haus würde den Verein unabhängiger von Mieterhöhungen, befristeten Förderungen und politischem Druck machen“, sagt Annette Hartmann. Sie ist stellvertretende Geschäftsführerin von Refugio München und leitet außerdem die Stiftung Chancenreich. Vor drei Jahren hat Refugio München die eigene Stiftung ins Leben gerufen. Während unser Förderverein jedes Jahr einen großen Teil der so wichtigen unmittelbaren Projektarbeit finanziert, geht es bei der noch jungen Stiftung um zukunftsweisende Investitionen. „Wir wollen das Stiftungskapital nutzen, um in einigen Jahren eine eigene Immobilie in München zu erwerben. Erste Schritte sind gemacht“, so Annette Hartmann: „Einige großzügige Stifterinnen und Stifter haben sich schon bei uns gemeldet. Nun suchen wir weitere Engagierte, die in eine neue Heimat für Refugio München investieren möchten und uns mit einer  Zustiftung  unterstützen“.

Im Gegensatz zur Spende bleibt eine Zustiftung dauerhaft erhalten und erhöht somit das Stiftungskapital. Eine interessante Möglichkeit ist die Zustiftung per Testament. Im Testament können nicht nur Menschen, sondern auch Organisationen bedacht werden, die einem am Herz liegen. Wer zur Tat schreitet und selbst ein Testament verfasst, sollte besonders auf die verschiedenen Rechtsbegriffe achten und sich vorher gut informieren. Um Missverständnisse in der Formulierung zu vermeiden, bietet Refugio München immer wieder Informationsabende und auf Wunsch auch kostenfreie Beratungsgespräche mit eine*r Fachanwält*innen an.

Annette Hartmann steht für Fragen und Wünsche zur Verfügung unter 089/982957-21 oder per Mail annette.hartmann@refugio-muenchen.de.