Finanzierung

Wie wird Refugio München finanziert?

Der eingetragene Verein „IfF – Refugio-München e.V.“ hat das Ziel, das Behandlungs- und Beratungszentrum Refugio München zu betreiben. Im Jahr 2020 betrug unser gesamter Haushalt rund 3,8 Millionen Euro. Ein Viertel des Etats finanzierten wir über private Spenden und Mitgliedsbeiträge des Fördervereins, sowie Stiftungen und Bußgeldzuweisungen.

 

Unsere öffentlichen Zuschussgeber sind:

 

landeshauptsadt-meunchen

Landeshauptstadt München (für Bewohner der Stadt München) mit ca. 50%

  • Amt für Wohnen und Migration (Sozialreferat) für psychotherapeutische Behandlung und Beratung von Geflüchteten und die Fortbildungsakademie Refugio transfer
  •  Stadtjugendamt (Sozialreferat) für die Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder und -jugendliche
  •  Stadtjugendamt (Sozialreferat) für das muttersprachliche Elterntraining
  •  Referat für Gesundheit und Umwelt für Begutachtung und ärztliche Beratung von Flüchtlingen

 

Landkreis München für psychotherapeutische Behandlung und Beratung von Geflüchteten im Landkreis München
Bezirk Oberbayern für die sozialpsychiatrische Versorgung von Geflüchteten mit Aufenthalt in Oberbayern
Mittel des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration zur Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und zur Unterstützung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern
Mittel des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration zur Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und zur Unterstützung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Psychotherapie in der Außenstelle Landshut
Bundesministerium des Inneren für die Migrationsberatung (über den Paritätischen Wohlfahrtsverband)
UNHCR Refugee Service für Psychotherapie in Augsburg
AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds), Fördermittel der EU für das Projekt „KAPE – kultursensibler Ansatz zur Psychotherapie und Emotionsregulation“ (2018 – 2019), die Entwicklung eines sozialarbeiterischen Handlungskonzepts im AMIF-Projekt der BAfF Traumatisierungsketten durchbrechen – Handlungsunsicherheiten überwinden – Schutzsysteme stärken“ (Mitte 2018 bis Mitte 2020) und SoulCaRe - Früherkennung von besonders vulnerablen Asylsuchenden (seit Januar 2021)

Wir werden von folgenden Wohlfahrtsverbänden, Verbänden und Vereinen finanziell unterstützt:

 

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.

Bruderhilfe e.V.
der Freimaurer
Bayern-Süd

Außerdem unterstützen uns zahlreiche Stiftungen und Unternehmen.

 

22372_GS_Aufkleber_Gefoerdert_durch_400x155mm_RZ
BürgerStiftung München