Psychotherapie und Sozialberatung

Therapie für Geflüchtete bei Refugio München

Viele Menschen mit Fluchterfahrung sind durch traumatisierende Erlebnisse in ihrem Herkunftsland sowie auf der Flucht schwer belastet. Refugio München bietet Geflüchteten, die durch Krieg, Verfolgung, Folter und Flucht traumatisiert wurden oder psychisch erkrankt sind, Psychotherapie und psychologische Beratung an. Dabei arbeiten wir mit verschiedenen psychotherapeutischen Ansätzen wie Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, systemische Therapie und Gesprächstherapie. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen setzen wir auch auf kreative Methoden wie Kunst- und Musiktherapie. Die Gespräche versuchen wir in der Muttersprache zu führen oder werden bei Bedarf gedolmetscht und sind für die Geflüchteten kostenlos.

Aufnahmekriterien
Da unsere Kapazitäten begrenzt sind, nehmen wir vor allem Geflüchtete zur Behandlung an, die kein Deutsch oder Englisch sprechen und keinen Zugang zur psychotherapeutischen Regelversorgung über die Krankenversicherung haben.

Keine Rezepte und Medikamente
Wir können keine Medikamente verschreiben. Bei Bedarf an Medikamenten konsultieren Sie bitte einen Facharzt oder Fachärztin für Psychiatrie. Eine psychotherapeutische Behandlung parallel zu einer fachärztlichen medikamentösen Behandlung ist möglich und in bestimmten Fällen sinnvoll.

Informationen und Anmeldung
Bitte beachten Sie: Derzeit werden deutlich mehr geflüchtete Menschen bei uns zur Therapie angemeldet als wir Plätze anbieten können. So kann es auch bei großer Bedürftigkeit vorkommen, dass wir Personen nicht aufnehmen können. Wir bedauern dies sehr und sind bemüht, unsere Kapazitäten auszuweiten.

Sozialberatung

Wir bieten Geflüchteten, die bei uns in Psychotherapie oder psychologischer Beratung sind, eine soziale Beratung, bzw. Asylsozialberatung an. Unsere Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen arbeiten eng mit den betreuenden Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Psychotherapie und psychologische Beratung zusammen. So können wir individuelle soziale Unterstützung leisten. Unser Team versucht insbesondere Fragen des Aufenthalts, der Arbeitserlaubnis, der Unterbringung oder andere fluchtspezifische Themen zu klären. Wir beraten auch zu Fragen der Integration, Schule, Ausbildung, Deutschkurs und anderen Fördermaßnahmen. Die Gespräche finden ebenfalls bei Bedarf mit Unterstützung von Dolmetscher*innen statt.

Migrationsberatung

Allen Menschen mit Migrationshintergrund und/oder Fluchterfahrung, die einen gesicherten Aufenthalt haben, bieten wir soziale Beratung in Fragen der Integration und in sozialen Notlagen an. Wir unterstützen aktiv und individuell bei den ersten Schritten zu einer vollen Anteilnahme an unserer Gesellschaft. Z.B. in Fragen der Bildung wie Deutsch- und Integrationskurse oder Berufsausbildung und in sozialen Angelegenheiten wie Wohnungsfragen, Sozialhilfe oder der Familienzusammenführung.

Therapeutische Frauenfachstelle

Die therapeutische Frauenfachstelle wendet sich an Frauen mit Fluchthintergrund, die eine Traumafolgestörung aufgrund von geschlechtsspezifischen Gewalterfahrungen aufweisen. Insbesondere konzentrieren wir uns hier auf Frauen, die politisch motivierte sexualisierte Gewalt und/oder Menschenhandel – vor allem Zwangsprostitution – erlebt haben.

Fachärztliche Begutachtungen

Im Rahmen der fachärztlichen Begutachtung prüfen wir Fragen der Traumatisierung und Traumafolgestörungen. In der Regel nehmen wir nur Fälle zur Begutachtung an, in denen bereits Atteste
vorliegen, die aber im Aufenthalts- oder Asylverfahren von den Behörden noch nicht als ausreichend erachtet wurden.

Gruppenangebot zur Förderung der Emotionsregulation: STARK | Skills-Training der Affektregulation – ein kultursensibler Ansatz

Nach belastenden Lebensereignissen werden häufig im Alltag intensive Gefühle erlebt und oft fehlen den Betroffenen geeignete Strategien im Umgang mit diesen. So kann es zu Impulsivität oder anderen destruktiven Handlungsweisen (Selbstverletzendes Verhalten, vermehrter Alkoholkonsum etc.) kommen. In den STARK-Gruppen vermitteln wir spezifische Skills, um wieder ein Gefühl von Kontrolle und Sicherheit zu bekommen und mit Stresssituationen in der Zukunft besser umgehen zu können.

Gruppenangebot zur Verbesserung des Schlafs für junge Afghanen (Dari)

Schlafstörungen stellen bei Geflüchteten ein häufiges und äußerst belastendes Problem dar. Gleichzeitig gehen sie sehr häufig mit anderen psychischen Erkrankungen einher und bleiben häufig leider auch nach erfolgreicher Therapie anderer psychischer Erkrankungen bestehen. Refugio München bietet dafür eine kultursensible Gruppentherapie zum Umgang mit Schlafstörungen an. Wir wollen einen niedrigschwelligen alltagsbezogenen Zugang ermöglichen und der Bandbreite schlafbezogener Probleme gerecht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Beratungstelefon:
Montag: 10-12 Uhr
Donnerstag: 14-16 Uhr
Telefon: 089 / 98 29 57 0